Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Celle

Insektenschutz

Insektenschutz

Insekten sind das „Fundament“ unserer Artenvielfalt – sterben sie, so fällt ein wichtiger Teil der Nahrungskette weg.

 

Temperaturänderungen, veränderte Niederschläge und extreme Wetterereignisse beeinflussen die Lebensbedingungen (auch Fortpflanzungszyklen und Nahrungsbeziehungen) von Pflanzen und Tieren in vielfältiger Weise.

Der Klimawandel führt in zweierlei Hinsicht zu Veränderungen – nämlich zum einen beim Vogelzug und zum anderen bei der Verfügbarkeit von Nahrung.

Insbesondere bei Insekten ist zu beobachten – sowohl bei Nützlingen als auch bei Schädlingen! Wärmeliebende Arten (z.B.: Holzbiene, Taubenschwänzchen u.a. Schmetterlinge) profitieren vom Klimawandel, während kälteliebende Arten vom Aussterben bedroht sind.


Zuerst finden Vögel, Amphibien und Fledermäuse weniger Futter und verhungern, dann fehlt auch den größeren Säugetieren die Nahrung – es droht der Kollaps des Ökosystems.

 

Das Insektensterben hat auch für die Landwirtschaft katastrophale Folgen, denn Insekten (auch Bienen) bestäuben fast alle Wild- und Kulturpflanzen. Ohne Insekten gäbe es große Ernteausfälle (z.B. beim Obst). Experten schätzen den Wert der Bestäubung von landwirtschaftlichen Nutzpflanzen weltweit auf dreistellige Milliardenbeträge. – Verschwinden Insekten von der Erde, so verschwinden viele Lebensmittel von unseren Tellern.

 

Umweltverbände appellieren an Haus- und Gartenbesitzer: hängen sie (an sonnengeschützten Plätzen) Nistkästen auf für Vögel und Fledermäuse und Insektenhotels für Nützlinge / Bienen.

 

 

 

Die Celler BUND-KG hatte sich beim „Celle-blüht-auf-Fest“ im Sommer 2019 im Heilpflanzengarten mit einem Info-Stand beteiligt.

Es wurde darauf hingewiesen, dass Bohrlöcher in Holz-Stücke schräg nach oben geneigt sein sollten (damit kein Wasser in die ca. 10 cm tiefen Löcher eindringt. Auch sollte darauf geachtet werden, dass q u e r zur Maserung / Jahresringen gebohrt wird (andernfalls könnte das Holz reißen und die zarten Bienen-Flügel verletzen).

Beim Bündeln von Schilf-Röhrchen und ähnlichem Material sollte darauf geachtet werden, dass die Einflugslöcher keine scharfen Kanten haben (wegen der Verletzungsgefahr der zarten Bienen-Flügel).

Siehe auch folgende Links:
Forderungen für Insektenschutz und Artenvielfalt in Niedersachsen (PDF)
Wildbienenfreundliche Grabgestaltung (PDF)
Ökologische Nische Friedhof (PDF)
Insekten schützen leicht gemacht (PDF)

 

BUND-Bestellkorb