Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Celle

vogelkundliche Wanderung 2013

Bericht vogelkundliche Wanderung 2013

Bericht vogelkundliche Wanderung 2013
im Rahmen „Gewinnspiel geförderter Wandertage des BMU“

Jeder Teilnehmer erhielt am Ziel einen kleinen Wanderpass mit Hinweisen zur Biodiversität: denn den unterschiedlichen Böden mit vielfältigen Nahrungsangeboten verdanken wir hier auf engem Raum eine besondere biologische Vielfalt.

Stillgewässer mit Röhricht, Feuchtgebüsche und artenreiches Grünland wechseln mit heidebestandenen Dünen und klein-flächigen Auen- und Bruchwäldern ab. Sie bilden die Grundlagen für den Lebensraum unterschiedlichster Tiere, wie z.B.: Otter, Grüne Keiljungfer, Wachtelkönig, Kiebitz und Storch.

Die Gruppe wurde wieder vom Leiter der ornithologischen Arbeitsgemeinschaft, Herrn Dr. Langbehn und Frau Habekost geführt. Während der 4-stündigen Wanderung durch Lachte- und Aller-Aue und durch den Finkenherd konnten die fast 20 Teilnehmer bei schönstem Wetter 59 verschiedene Vogelarten hören / sehen. Außer der Nachtigall waren z.B. auch der Drosselrohrsänger, der Gelbspötter und die Pirole zu hören. Ein Schwarzspecht wurde im Finkenherd gesichtet, dem Rotmilan wurde von einer Rabenkrähe sein Frühstück stibitzt und der Turmfalke stand hochoben in der Luft über der renaturierten Lachte, wo auch der Reiher und die Höckerschwäne beobachtet werden konnten. Ein besonders Erlebnis für die mitwandernden Kinder war ein kleiner Tausendfüßler, verschiedene Libellenarten und auch die Rehe in der Aller-Aue. Herr Dr. Langbehn berichtete während einer kleinen Rast am Aller-Altarm davon, dass das Vorhandensein von ca. 22 unterschiedlichen Weidenarten etwas Besonderes in diesem Aller-Abschnitt sei. Er wies auch auf die „rote-Liste-Art“ der gelben Wiesenraute hin, die im Bereich der geplanten Ostumgehungs-Trasse kurz vor der Blüte schon fast 1 m hoch am Wegesrand stand.

BUND-Bestellkorb