Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Celle

vogelkundliche Wanderung 2017

Vogelkundliche Wanderung 2017

10. Vogelwanderung in Lachtehausen: Mai 2017

Dort, wo die geplante Orts-Umgehung evtl. später verlaufen soll - im Naturschutzgebiet „Obere Allerniederung“ – also im „niedersächsischen Weidenparadies“ mit mehr als 20 versch. Weidenarten - wurde zum 10. Male am 27.5.2017 die jährlich stattfindende vogelkundliche Wanderung unter Leitung von Herrn Dr. Langbehn (ornithologische Arbeitsgemeinschaft) und Helga Habekost (BUND) durchgeführt. 23 Personen nahmen an der 3 ½-stündigen Wanderung teil und konnten etwa so viele Vogelarten sehen /bzw. hören, wie im vergangenen Jahr: 41 verschiedene Vogelarten. (2015 waren es sogar 48 verschiedene Arten, die erfasst werden konnten).

Der Landkreis Celle steht bundesweit an der Spitze in Bezug auf den Vogelarten-Reichtum.
Dr. Langbehn betonte, dass „Arten-Kenntnis“ eine wichtige Voraussetzung für einen sinnvollen Naturschutz sei. Er wurde während einer kleinen Rast am Aller-Ufer ganz euphorisch, als er mehrere Schwarzkehlchen sah, die sich mit ihren Jungen an einer Hecke in den Allerwiesen aufhielten. Außerdem waren viele Singvogel-Arten zu sehen /bzw. zu hören - aber auch Fasan, Elster, Eichelhäher und Rabenkrähe, sowie der Mäusebussard, zwei Störche und zwei Spechts-Arten. In den Allerwiesen wurden Rehe und ein ausgewachsener Fuchs gesichtet. Wegbegleitend wurden auch einige besondere Pflanzen-Arten („Rote Liste“-Arten) gesichtet: die weißblühende Sternmiere, der demnächst blühende „breitblättrige Sitter“ (gehört zu den Orchideen), Beinwell, Heidesegge und Schlangenlauch =„Allium scorodoprasum“.

Der Höhepunkt für die Teilnehmer war die gut 10-minütige Beobachtung von 4 kleinen Jungfüchsen, die auf der Heidefläche im Finkenherd herumtollten.

Nach der gut 3 ½-stündigen Wanderung im NSG (LÜ 276) waren sich die Teilnehmer einig: es war wunderschön!

 

BUND-Bestellkorb