Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Celle

Streuobstwiese Neustädter Holz

Obstbaum-Pflanzaktion der BUND-KG-Celle

Die Obstbaum-AG der BUND-Kreisgruppe Celle pflanzte 11 Obstbäume auf der Streuobstwiese an der Aller/am Neustädter Holz. Aus diesem Anlass bedankte sich Helga Habekost (vom BUND-Vorstand) bei Hans-Otto Schrade (Streuobst-Pädagoge) mit einem zertifizierten Wand-Teller für seinen jahrelangen, ehrenamtlichen und besonders kompetenten Einsatz. Schrade aktualisierte auch den Pflanzplan und führte mit der Arbeitsgruppe den sog. „Pflanzschnitt“ durch.

Wasser zum Begießen war von der Aller genug da:

Die Bäume wurden teilweise direkt neben einen abgestorbenen Alt-Baum gepflanzt, der als
sog. „Totholz“ für Kleinlebewesen stehen bleiben soll:

"Neustädter Holz - Streuobstwiese"

… vor 25 Jahren von der BUND-KG gepflanzt – nun unser Eigentum

 

Zwischen dem Ortsausgang Celle und Hambühren befindet sich nördlich der Hute-Eichen an der "Alten Schäferei" - also am südlichen Allerufer - die Streuobstwiese "Neustädter Holz".  Sie wurde am 26.04.1994 von Mitgliedern der BUND-Kreisgruppe Celle gemeinsam mit den Mitarbeitern der Firma Naturkost Eden gepflanzt. Die Fläche stellte der Landwirt Lehmann aus Klein Hehlen zur Verfügung, Naturkost Eden finanzierte die alten hochstämmigen Obstbaumsorten.  Der mittlerweile verstorbene Walter Reccius hat das Vorhaben für den BUND Celle organisiert und damit ein wertvolles Biotop geschaffen. Im Sommer 2019 gelang es der BUND-KG-Celle, diese Streuobstwiese zu kaufen.

Hier wachsen 45 verschiedene Obstbäume: Pflaumen-, Kirsch- und Apfelbäume wie z.B. Celler Dickstiel, Boskop, Jonathan, Ontario.
Wildschweine haben im Boden nach Engerlingen gesucht, die sie für die Verdauung der Eicheln brauchen, sodass der Boden kürzlich bearbeitet werden musste. Im Frühjahr soll eine Blumen-Wiesenmischung nachgesät werden.

Gerade zu Zeiten, da immer mehr Menschen allergisch gegen neue Obstsorten reagieren, werden alte Obstsorten zunehmend stärker nachgefragt. - Zwischenzeitlich wurden (einige wenige) Baumpaten gefunden, und eine Naturkunde-AG hat Nistkästen für Vögel gezimmert und dort aufgehängt.  

BUND-Bestellkorb